Ist eine Elektrosmog-Entstörung im Haus leicht möglich?

Elektrosmog ist der Überbegriff für eine ganze Reihe von elektromagnetischen, magnetischen und elektrischen Feldern. Eine Entstörung im Sinne des Begriffes kann logischerweise nicht möglich sein allerhöchstens könnte versucht werden, eine Wohnung oder ein Haus abzuschirmen. Der Aufwand, der hierbei betrieben müsste, würde das Ergebnis jedoch keinesfalls rechtfertigen. Die elektromagnetischen Felder, entweder niederfrequent oder hochfrequent, entstehen durch alle elektrischen Geräte, durch Hochspannungsleitungen, Umspannwerke, Radio- und Fernsehfunkantennen, Mobilfunkantennen, selbst durch Kraftfahrzeuge. So müssten also, als erster Schritt, sämtliche elektrischen Geräte aus dem Haushalt entfernt werden. Anschließend wäre es notwendig, alle Wände, Decken und die Böden mit einem Material zu beschichten, das die als krankheitserregend verrufene Strahlung abblockt. Wie jedermann leicht einsehen kann, ist dies schlicht und einfach nicht möglich. Mit dem rechten Glauben jedoch wird die Sache zunehmend einfacher. weiterlesen

Schlafplatzuntersuchung durch den Elektrobiologen

Jeder, der es gerne möchte, kann sich Elektrobiologe nennen. Sogenannte Elektrobiologen bieten Kurse, Messungen, Begehungen an, die helfen sollen, die Ursachen für Elektrosmog, also elektromagnetischer Strahlung, wie sie von allen elektrischen Geräten, auch von Mobilfunkmasten, Fernsehfunkmasten und Hochspannungsleitungen ausgeht, zu erkennen und zu bekämpfen.

Elektromagnetischer Strahlung entkommen zu wollen, erweist sich als schwierig, wenn nicht unmöglich. Einmal gibt es die natürliche, schon immer vorhandene Erdmagnetstrahlung, zum anderen die durch elektrische Geräte erzeugte. Die elektromagnetische Strahlung teilt sich in hoch- und niederfrequente Strahlung. Vor allem die hochfrequente Strahlung, die von Funksendeanlagen, also Radio- und Fernsehsendern ausgeht, wie auch von Mobilfunksendemasten und Handys, von Mikrowellenherden und den Basisstationen schnurloser Telefone soll besonders gefährlich sein. Der Elektrobiologe bietet an, durch diverse Messungen die Belastung des Schlafraumes durch solche hoch- und niederfrequenten elektromagnetischen Wellen zu überprüfen. Dazu werden verschiedenste Methoden benutzt. Die Messungen werden in der Regel mit Spektrumanalysatoren, also kalibrierten Antennen durchgeführt, zur Ergänzung und Groborientierung könne ein Breitbandmessgerät verwendet werden, so die Aussage von Baubiologen. weiterlesen

Elektromagnetische Felder durch den Mobilfunk unterbinden

In der hoch technologisierten Gesellschaft, in welcher der Mensch heute lebt, spielt das Handy eine enorm wichtige Rolle. Es gibt nahezu niemanden, der nicht eines besitzen würde, selbst Kinder im Grundschulalter werden, so sie kein Mobilfunkgerät besitzen, als hoffnungslos rückständig angesehen und bekommen Probleme, sich in der Klassengemeinschaft zu integrieren.

Tausende von Mobilfunkmasten sind über das gesamte Bundesgebiet verteilt, ganz Europa ist gespickt mit ihnen. Sogenannte Funklücken zu beseitigen, ist das erklärte Ziel der Mobilfunkbetreiber. Die Diskussion über die Schädlichkeit der elektromagnetischen Strahlung, die diese Sendemasten abstrahlen, die der Gebrauch von Handys verursacht, schlägt immer wieder hohe Wellen. Doch bis zum heutigen Tag ist nicht zweifelsfrei bewiesen, dass die elektromagnetische Strahlung, in dem Maße, in dem sie normalerweise vorhanden ist, überhaupt ernst zu nehmende gesundheitliche Schäden verursacht, auch wenn die Vermutung durchaus naheliegt, denn wozu gäbe es sonst gesetzlich geregelte Höchstwerte? Den angeblich schädlichen Strahlen jedoch entkommen zu wollen, scheint sinnlos und unmöglich. weiterlesen

Elektrosmog durch Energiesparlampen?

Gerade durch die Tatsache, dass Energiesparlampen weniger Strom verbrauchen als bisher gebräuchliche Leuchtbirnen, wird die Belastung durch Elektrosmog reduziert. Vergleichsuntersuchungen ergaben eine geringere Belastung, als sie bei Computermonitoren auftritt.

Alle elektrischen Geräte erzeugen elektrische und magnetische Felder, also quasi die Grundvoraussetzung für eine Belastung durch Elektrosmog. Die Betriebsfrequenz von etwa 30–60 kHz schließt gesundheitliche Schädigungen vollkommen aus, die Energiesparlampen halten die Norm EN50366 deutlich ein. In Bezug auf das Magnetfeld werden die Grenzwerte sogar deutlich unterschritten, der Anlagegrenzwert für niederfrequente Magnetfelder um das Hundertfache, der ICNIRP-Grenzwert für hochfrequente Magnetfelder sogar um das Dreihundertfache. Was die niederfrequenten, elektrischen Felder betrifft, werden die ICNIRP-Grenzwerte um mehr als das Fünfhundertfache unterschritten. weiterlesen

Strahlenschutz durch Wände und Fenster?

Strahlenschutz ist ein Begriff, den der Durchschnittsbürger vor allem aus Informationen über Verhaltensweisen bei atomaren Unfällen oder auch Angriffen kennt.

Die Realität stellt sich äußerst komplex dar. Neben der Teilchenstrahlung gibt es die elektromagnetische Strahlung mit ihren zahlreichen Untergruppen. Daneben wird von manchen Strahlen, wie den Erdstrahlen nur behauptet, sie würden existieren. Eine wissenschaftliche Messung ist bisher jedoch nicht gelungen. Es gibt also sichtbare und unsichtbare elektromagnetische Strahlung. Diese gliedert sich in Längswellen, Radiowellen, Mikrowellen, Terahertzstrahlung, Infrarotstrahlung, sichtbares und unsichtbares Licht, UV-Strahlung, UVA-Strahlung, UVB-Strahlung und schließlich UVC-Strahlung. Doch auch Röntgenstrahlung ist elektromagnetische Strahlung, genauso wie Gammastrahlung. Die andere Form der Strahlung ist die Teilchenstrahlung. Hier unterscheiden wir Alpha-, Beta- und Neutronenstrahlung. weiterlesen

Können Strahlungen ausgelöst werden durch die Fotovoltaik?

Eine Fotovoltaikanlage ist ein Gerät zur Umwandlung von Sonneneinstrahlung in letztlich elektrische Energie. Jede elektrische Anlage, und um eine solche handelt es sich ja auch bei Fotovoltaikanlagen, erzeugt elektromagnetische Felder. Diese durch elektrische Anlagen, Transformatoren, Hochspannungsleitungen und elektrischen Geräten im Allgemeinen künstlich erzeugten Felder sind in der Regel wesentlich stärker als die von der Natur gegebenen.Je nach Gerät können Gleichfelder, niederfrequente Wechselfelder und hochfrequente Felder abgestrahlt werden. Natürliche elektrostatische Felder weisen in der Regel etwa eine Stärke von 130 Volt pro Meter auf. Sie entstehen durch die positive Aufladung der Atmosphäre gegenüber der Erde. Bei Gewittern, also atmosphärischen Entladungen sind sie ungleich höher. weiterlesen

Können Rutengänger die Strahlungen ausfindig machen

Eine Wünschelrute ist ein relativ einfach konstruiertes Gerät, meistens ein gegabelter Ast oder ein Draht oder Metall in einer ähnlichen Form. Der Rutengänger hält es mit beiden Händen etwa in Höhe seines Unterleibes. Ein Ausschlagen oder eine Bewegung der Rute soll Aufschluss darüber geben, ob sich im Erdreich verborgene Gegenstände, Wasseradern, Erdplattenverwerfungen oder auch Metalle verschiedenster Art befinden.

Die Praxis der Rutengängerei reicht bis in die Zeit der griechischen Mythologie zurück, doch schriftliche Belege für die Arbeit mit Wünschelruten finden sich erst im Spätmittelalter. Nach Ansicht der Vertreter der Radiästhesie ist eine besondere Sensibilität des Rutengängers erforderlich, um Erfolge aufzeigen zu können. Die Wissenschaft hat sich schon immer äußerst kritisch mit dieser Praxis auseinandergesetzt, auch im Mittelalter gab es bereits zahlreiche Zweifler. weiterlesen

Sind Angebote für Prüfungen mit Messgeräten seriös?

Ob Angebote für Prüfungen mit Messgeräten seriös sind, ist eine Frage, die man so nicht beantworten kann. Ist eine Strahlung nicht vorhanden, kann man sie auch nicht messen. Erdstrahlen sind eine ominöse Angelegenheit, die angeblich nur von Menschen mit besonderen Eigenschaften erspürt werden können. Erdstrahlen sind tatsächlich nicht messbar, entweder, weil sie nicht existieren oder weil sie sich einer mechanischen Messung durch ihre besondere Wesensart entziehen.

Die Fachleute der Radiästhesie machen sich nun anheischig, die schädlichen Strahlen, vor allem durch Begehungen mit Wünschelruten ausfindig zu machen. Beobachtet man einen Wünschelrutengänger, wird man, wird er fündig, sehen können, wie sich die Rute wie durch Magie plötzlich zu bewegen beginnt. Wissenschaftlich belegt jedoch ist weder die Methode noch das Ergebnis des Wünschelrutenganges. weiterlesen

Kann man durch Baubiologie Elektrosmog verhindern?

Elektrosmog ist sozusagen das Beiprodukt unserer elektrisch orientierten Gesellschaft. Gerade in einem so hoch industrialisierten und dicht besiedelten Land wie Deutschland ist es fast unmöglich, dem Elektrosmog vollständig zu entkommen. Dazu müsste man in sehr weit entfernte und dünn besiedelte Gegenden ziehen, dass man sich selbst praktisch vom modernen Leben ausschließen würde und auf viele Annehmlichkeiten der Zivilisation verzichten müsste. Durch gut angewandte Baubiologie kann man Elektrosmog allerdings auf ein Mindestmaß verringern. weiterlesen

Gibt es Elektrosmog-Gefährdungen durch das WLAN

Das Internet verbreitet sich heute mit rasanter Geschwindigkeit. In mehr und mehr Haushalten gehört ein Computer zur selbstverständlichen Ausstattung. Dabei nimmt die Zahl der Computer mit WLAN-Modem, wie zum Beispiel Laptops oder Netbooks,stark zu. Das liegt daran, dass diese elektronischen Geräte heute fast genauso viel leisten wie ein großer Desktop-PC, aber bedeutend weniger Platz und Energie brauchen und zudem überall im Haus eingesetzt werden können.

Viele Menschen befürchten aber, dass durch den WLAN-Router schädlicher Elektrosmog entsteht. Diese Furcht ist aber unbegründet. Es stimmt zwar, dass durch WLAN-Geräte hochfrequente elektromagnetische Wechselfelder entstehen, diese sind aber so schwach, dass sie auf den menschlichen Körper keine Wirkung mehr ausüben. Die Strahlung überschreitet bei keinem der Geräte, die gegenwärtig im Angebot sind, die unverbindlichen gesetzlichen Grenzwerte. Zudem sinkt die Stärke der Strahlung mit zunehmender Entfernung sehr rasch ab. Da man normalerweise den WLAN-Router nicht auf den Nachttisch stellt, ist keine Gefahr zu befürchten. Wenn man trotz allem von der Ungefährlichkeit des WLANs nicht überzeugt ist, verzichtet man am besten einfach darauf. Man kann praktisch jedes Netbook und jeden Laptop auch über ein DSL-Kabel ans Internet anschließen, alternativ auch daheim auf Internet komplett verzichten und seine E-Mails in einem Internetcafé lesen. weiterlesen

Verursacht das Handy Strahlungen?

Im Zeitalter der modernen Telekommunikation sind Handys zu allgegenwärtigen Begleitern der Menschen geworden. Längst dienen sie nicht nur zum Telefonieren man kann mit ihnen auch im Internet surfen, Musik hören, ja sogar Fahrkarten und Parkscheine lösen. Alle diese und noch viele andere Anwendungen machen das Handy und besonders das Smartphone unverzichtbar. Darum ist es auch verständlich, dass viele Menschen darüber besorgt sind, dass von diesen elektronischen Geräten eine Gefahr ausgehen könnte, insbesondere eine Gefahr durch elektromagnetische Strahlung von hoher Frequenz. weiterlesen

Was kann man tun gegen Elektrosmog im Schlafzimmer?

Diese Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Grundsätzlich kommt es darauf an, um welche Art von Elektrosmog es sich handelt. Die Quellen von Elektrosmog können sowohl innerhalb als auch außerhalb des Schlafzimmers liegen. Je nachdem gibt es verschiedene Abschirmungs- oder Schutzmaßnahmen.

Der beste Schutz gegen Elektrosmog ist natürlich nicht seine Bekämpfung oder Abschirmung, sondern die Vermeidung seiner Entstehung. Ist man empfindlich gegen Elektrosmog, sollte man die Zahl der elektrischen und elektronischen Geräte im Schlafzimmer auf ein absolutes Minimum beschränken. Das bedeutet, dass Fernseher, Telefone, Musikanlagen und andere Geräte im Schlafzimmer nicht vorhanden sein sollten. Besonders große “Übeltäter” in dieser Beziehung sind Radiowecker, die ein starkes elektromagnetisches Feld aufbauen können. Das Feld ist zwar nur auf den unmittelbaren Umkreis im Radius von wenigen Dezimetern um das Gerät beschränkt und wird außerhalb dieses Gebiets schnell sehr schwach, aber innerhalb dieses Kreises ist die Wirkung ziemlich stark. Dazu kommt noch, dass in den meisten Fällen der Radiowecker nahe am Kopf aufgestellt wird. Viele wird es überraschen, dass auch Heizdecken und -kissen sowie Nachttischlampen Elektrosmog verursachen können. Darum sollte man auf alternative Mittel zurückgreifen. Es gibt zum Beispiel auch gute mechanische Wecker und warm werden kann man auch mit einer Wärmflasche oder einem Paar Bettsocken. Wenn man auf ein Radio im Schlafzimmer nicht verzichten will, ist es von Vorteil, das Gerät nach dem Ausschalten stromlos zu machen, indem man den Stecker zieht oder dies mittels einer abschaltbaren Steckdosenleiste vollzieht. weiterlesen